/website/portalmedia/2020-03/caraffa_header.jpg  

Caraffa di Catanzaro (CZ)

Das Fortbestehen der Arbëresh-Kultur

Caraffa di Catanzaro ist ein am Rande der Stadt Catanzaro gelegenes Ursprungs- und Entfaltungsgebiet der Arbëresh-Kultur und wurde um 1448 während einer erheblichen Migrationswelle von albanischen Shqipetare-Milizen gegründet, die im Gefolge von Demetrio Reres und seinen beiden Söhnen Basil und Georg von der anderen Seite des Ionischen Meeres zur Unterstützung des Königs von Neapel Alfonso von Aragon kamen.
 
Caraffa liegt an der engsten Stelle der Landenge von Catanzaro, zwischen dem Golf von Squillace und dem Golf von San Eufemia, von wo aus man gleichzeitig das Ionische und das Tyrrhenische Meer bewundern kann.
img
Caraffa bewahrt den Charme kultureller Verschmelzungen, der durch die Begegnung zwischen der italienischen und der albanischen Kultur gegeben ist.
 

Das Dorf ist in vielerlei Hinsicht ein zauberhafter Ort, sowohl in historischer und sprachlicher Hinsicht als auch aus der Sicht der Gastronomie und der Volkstraditionen. Darüber hinaus bewahrt es den Charme kultureller Verschmelzungen, der durch die Begegnung zwischen der italienischen und der albanischen Kultur gegeben ist. Von Italien hat Caraffa das Ortsgebiet, die herrlichen Landschaften aus sanften grünen Hügeln, das Klima, die Wärme der Menschen und das nahe Meer; von Albanien und seinen Menschen hat es die Kultur, die Sprache, die Küche, die Architektur.

 
Caraffa
 
Die traditionelle albanische Tracht

Obwohl der byzantinische religiöse Ritus verloren gegangen ist, sind in Caraffa die Kultur und Sprache der Arbëresh noch immer lebendig, wie die aktuellen historischen und kulturellen Zeugnisse in der Region zeigen. Tatsächlich ist es die einzige Arbëresh-Gemeinschaft in der Provinz Catanzaro, in der man noch einige authentische Beispiele der traditionellen Tracht finden kann, die in ihrer Integrität und Originalität im Arbëresh-Kulturinstitut „Giuseppe Gangale“ bewahrt werden. Das antike Festtagsgewand gehört zu den originellsten Kostümen aller Arbëresh-Gemeinschaften in Italien und zeigt deutliche Spuren des Balkans, die in den Kostümen Mazedoniens, Jugoslawiens und Nordgriechenlands zu finden sind.
Sehr charakteristisch und einzigartig in ihrer Art ist die kleine Kopfbedeckung (keza), die verheirateten Frauen vorbehalten ist, in Form einer rechteckigen Kopfbedeckung mit erhöhten Vorder- und Rückenspitzen, wobei die Oberfläche immer aus rotem Samt besteht und wie auch der Kamm vollständig bestickt ist. Die Bekleidung wird durch die „Goldstücke“ vervollständigt; schwere Ohrringe, reichhaltige Halsketten und Goldketten verschiedener Längen (Yanakat und Litzen), die dazu beitragen, dem Ganzen noch mehr Pracht zu verleihen.
Die Eleganz und Originalität dieses Kleides haben italienische und ausländische Reisende, die zwischen Ende des letzten und Anfang des 20. Jahrhunderts nach Kalabrien kamen, fasziniert und es in kunstvollen und detaillierten Posen dargestellt, so dass es oft die charakteristische Tracht der gesamten Region symbolisiert. Im Laufe der Zeit wurden die ursprünglichen Stile von den Nachbarvölkern beeinflusst, was zu einer neuen Form der Kleidung führte, die sich durch eine harmonische Kombination von Elementen auszeichnet und teilweise den gleichen Namen wie die alte albanische Tracht trägt.

 
Caraffa
 
Arbëresh-Kulturinstitut

Das Museum zeugt von der lokalen italienisch-albanischen Kultur und ist Giuseppe Gangale, einem der größten albanischsprachigen Gelehrten, gewidmet. Die Einrichtung beherbergt eine Ausstellung ethnischer Kunst, die für die albanischen Gemeinschaften charakteristisch ist, hauptsächlich Werkzeuge der bäuerlichen und handwerklichen Welt, und eine ständige Krippe, in der man die typischen Kostüme der sogenannten „Arbëresh-Geburtsstunde“ bewundern kann. Von erheblicher Bedeutung sind originale Schriften Giuseppe Gangales, eines italienisch-albanischen Glottologen des letzten Jahrhunderts und Professors an der Universität Kopenhagen, der Manuskripte seiner Forschungen über die albanische Kultur und die Minderheitensprachen im Allgemeinen hinterlassen hat. Einige seiner Dokumente zeugen von der Bildung eines Alphabets, mit dem es Gangale gelang, das gesamte mündliche Erbe der albanischen Kultur schriftlich festzuhalten.

 
Gastronomie

In der Küche von Caraffa sind die Merkmale der Arbëresh-Kultur und -Tradition erhalten geblieben, mit Gerichten, die reich sind an Hülsenfrüchten, Gemüse und Mehl und zur Herstellung von Teigwaren dienen, und mit dem traditionellen Einkochen bestimmter saisonaler Früchte.
Eingetaucht in die einladende Atmosphäre des Ortes kann man typische Gerichte wie Tumacé und Qiqera kosten, das trotz seines komplizierten Namens eine einfache Vorspeise ist, die auf Tagliatelle, Kichererbsen und Sauce (je nach Saison Tomate oder Fleisch) basiert und auf die Caraffa zu Recht stolz sein darf. Andere Gerichte, die man unbedingt probieren sollte, sind der Dromsat (von Hand aus Mehl und Wasser zubereitete Nudeln), Ragù aus Ziegenfleisch, parta zita (Nudeln mit Fleischsoße und -klößchen), cuzzuppe (Osterplätzchen), Spargel-Omelette oder nacatole (gebackene, mit Zucker garnierte Süßspeisen).

 
Caraffa
 


 


Adresse via S. Peta
  88050 Caraffa di Catanzaro (CZ)
Telefonnummer 0961957811
Fax 0961953703
Webseite http://comune.caraffadicatanzaro.cz.it
 

 



mappa-header.png
MAPPE
IHRE PERFEKTE REISE





 
meandcalabria-header.png
ME AND CALABRIA
ERSTELLEN SIE IHREN REISEPLAN UND TEILEN SIE IHN MIT WEM SIE MӦCHTEN




LASSEN SIE SICH FÜHREN