Montauro (CZ)

Ein Tauchgang am Felsen von Pietragrande

Montauro ist ein landwirtschaftliches Zentrum auf der ionischen Seite der Serre, am Vorgebirge, das zum Golf von Squillace hin abfällt, nördlich der Mündung des Wildbachs Soverato. Das vor dem Jahr Tausend errichtete Dorf wurde nach dem Berg benannt, auf dem es steht und von dem es heißt, dass in seinem Inneren Gold zu finden wäre.
 
img
Die Marina di Pietragrande verdankt ihren Namen dem charakteristischen 13 Meter hohen Felsen, der sich mitten im Meer erhebt und eine echte Attraktion für Tauchbegeisterte darstellt.
 

Typisch für Montauro sind die zahlreichen Portale, die von der Phase der Wiederherstellung und Wiederbelebung der Gebäude nach dem schrecklichen Erdbeben von 1783 zeugen. Sie sind das Ergebnis derselben Handwerkskunst, die stets die gleichen Kompositionselemente und Vorlagen verwendete, um den wichtigsten monumentalen Teil jedes einzelnen Gebäudes herauszustreichen; dazu gehört auch manchmal das Wappen über dem Schlussstein des Bogens.

 
Montauro
 
Historisches Zentrum

Die Pfarrkirche mit ihren äußeren Strukturen enthält Reste der mittelalterlichen Befestigungsanlagen. Im Inneren, das derzeit wie einst im siebzehnten Jahrhundert erscheint, sind die Holzdecke und der Chor aus dem siebzehnten Jahrhundert, der prächtige Altar aus polychromem Marmor und Bronze und Marmorskulpturen aus dem sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert erhalten geblieben. In der Nähe des Dorfes sind noch immer die Ruinen des Klosters San Domenico sichtbar, das auf normannischen Fundamenten errichtet und durch das Erdbeben von 1783 völlig zerstört wurde.
In der nachbyzantinischen Zeit schenkte Graf Roger dem Gesinde des Klosters von Montauro eine alte Mühle. Das fragliche Kloster war die Grangia di Sant'Anna, die Teil eines auf den Handel ausgerichteten Territoriums war, das direkt von den Mönchen verwaltet wurde.
Die eindrucksvollen Ruinen der Grangia di Sant'Anna erheben sich am Ausläufer eines Hügels südlich der Stadt und zeichnen sich durch einen typisch zisterziensischen Baustil aus, samt rechteckigem Grundriss und vier quadratischen Türmen an den Scheiteln, die ein als Kloster genutztes Gebäude bilden, das sämtliche Merkmale einer Festung aufweist.
Ein vollständiger Eindruck vom ursprünglichen Kloster ergibt sich aus dem Fresko, das neben dem Eingang der Kirche San Pantaleone erhalten ist, wo das Gebäude in seiner Gesamtheit dargestellt ist.

 
Montauro
 

Die Kirche San Pantaleone, dem Beschützer der Gemeinde Montauro, wurde 1609 erbaut und in ihrem Inneren werden die Reliquien des Heiligen Pantaleone aufbewahrt. Die aristokratischen Gebäude sind das physische Rückgrat des Erscheinungsbildes von Montauro, das zusammen mit den religiösen Strukturen den historischen Werdungsprozess des Ortes beeinflusst hat.
Vor der Kirche San Pantaleone befindet sich der Palazzo Barbieri, der aus der gleichen Zeit wie die Kirche stammt und aus Steinmauerwerk besteht. Er besitzt ein bedeutendes Steinportal mit geometrischen Mustern, ein charakteristisches Gitter und eine schmiedeeiserne Terrasse, die dem gesamten Außenbereich ein strenges Aussehen verleihen.
Dieses Gebäude steht unter dem Schutz der Sovrintendenza alle Belle Arti von Cosenza. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Palazzo Madonna, der heutige Sitz der Stadtbibliothek. Dieses imposante Gebäude, das zwischen 1600 und 1700 erbaut wurde, erstreckt sich über drei Stockwerke und besteht vollständig aus Stein und weist zwei einfache schmiedeeiserne Balkone auf. Im Erdgeschoss befanden sich ursprünglich eine Apotheke und eine Unterführung, die das Gebäude mit einem Gemüsegarten verband, in dem sich auch Räume für die Lagerung von Wein und Öl befanden. Im Inneren des Stadthauses sprudelt immer noch eine Quelle.

 
Montauro
 
Pietragrande

Montauro ist wegen seines unberührten Meeres ein beliebtes Touristenziel während der heißen Jahreszeit. Kürzlich wurde die Strandpromenade in Calalunga restauriert, die zu den eindrucksvollsten der Gegend gehört.
Der Uferabschnitt zwischen Copanello und Pietragrande ist von überwältigendem Liebreiz. Nach der kilometerlangen Sandküste zwischen Le Castella und Squillace nimmt eine wunderbare Klippe Gestalt an, die von zahlreichen Buchten unterbrochen wird und türkises Wasser zu bieten hat, das den gesamten Abschnitt bis zum Yachthafen von Pietragrande kennzeichnet.
Die Besonderheit des sauberen Meeres, der felsigen Einbuchtungen und des Meeresbodens machen das Gebiet für Tauchgänge besonders interessant. Montauro ist außerdem für Naturliebhaber von Interesse, die einen wilden und felsigen Strand suchen.Die Küste ist meist felsig mit einigen Kieselstränden unterschiedlicher Größe. Der Strand von Montauro befindet sich innerhalb des Waldparks Punta Corrente, nur wenige Minuten von der Bucht von Lone entfernt.
Auf dem Gebiet von Montauro befindet sich der Yachthafen von Pietragrande, der seinen Namen dem charakteristischen, etwa 13 Meter hohen Felsen verdankt, der sich mitten im Meer erhebt und eine echte Attraktion für Tauchbegeisterte darstellt, die es lieben, ihr Können in spektakulären Sprüngen unter Beweis zu stellen.
Am Ende der Steilküste befindet sich ein langes Sandufer, an dem sich die Badeanstalten befinden.

 
Montauro
 


 


Adresse PIAZZA SANTA CATERINA
  88060 MONTAURO (CZ)
Telefonnummer 0967 548111
Fax 0967 548132
Webseite www.comune.montauro.cz.it
 

 



mappa-header.png
MAPPE
IHRE PERFEKTE REISE





 
meandcalabria-header.png
ME AND CALABRIA
ERSTELLEN SIE IHREN REISEPLAN UND TEILEN SIE IHN MIT WEM SIE MӦCHTEN




LASSEN SIE SICH FÜHREN